07 Mai 2007

Braincast 73 - NLP - eine Einführung

Frag´n Se mich nicht ... seit Samstag Nacht versuche ich, diesen Braincast online zu bringen - bei Hipcast kamen von 27 Minuten nur 11 Sekunden an. Nach viel Generve stellt sich heraus: es war mein eigenes Logo. Diesmal also ein Braincast ohne Artwork.

UPDATE: Freispruch für das Logo - der Provider wars und seine broken transcoders ... ggggrrrr!

Aber jetzt, endlich, geht´s los:

Dass das Gehirn eine programmierbare Angelegenheit sei, diese Sicht der Dinge nutzt wohl am ehesten das Neurolinguistische Programmieren – die wohl bekannteste Form des Mentaltrainings. Hier eine Einführung von Yvonne von Dyke. Ihre Homepage finden Sie unter www.id.co.at.

Danach unterhalte ich mich mit Carsten Könnecker über das Titelthema der aktuellen Gehirn&Geist: Emotionen, Ernährung und Brainfood.

Die Braincast-Shirts finden Sie hier und das Braincast-Miniabo von Gehirn & Geist hier.

Nicht Hörer- sondern Sprecherwunsch sind die Titel dieser Episode: It´s Better to Stay Cool Sometimes von einer Band mit dem schönen Namen BeebleBrox. Weiter gehts mit String Groove und Latin Groove von a.b.e. Die Symmetrie komplett macht Timeless von BeebleBrox.




MP3 File

Kommentare:

Internetstimme hat gesagt…

Das kann doch nicht war sein. Die Frau hat eindeutig ein Dachschaden.

heinZ hat gesagt…

Angenehme, ruhige Stimme.

Da ich den Vorteil habe, NLP schon relativ gut zu kennen, war ich natürlich sehr gespannt, was mich im Braincast da erwartet.

Für Nicht-NLPler wahrscheinlich ganz schön anspruchsvoll, aber im Braincast geht es eben auch darum die grauen Zellen zu benutzen.

Herr S. hat gesagt…

Hi Arvid,

schön wieder von dir zu hören - im wahrsten Sinen des Wortes. Und danke für die Erwähnung!

Aber was war das bitte für ein Podcast? Äußerst kritisch bin ich an das Thema udn den Podcast herangegangen - und meine schlimmsten Befürchtungen wurden wahr.

Bunzz Wörter über Buzz Wörter - die Dame aus Österreich nutze bravorös diese Forum um sich und ihr Unternehmen in Szene zu setzen.

Und vom Inhalt ganz zu schweigen. NLP - um Gottes Willen! Ich halte es für sehr unseriös - und die Dame gab mir leider Recht.

Das wäre beinahe die erste Episode gewesen, die ich abgebrochen hätte. Ich habe stattdessen irgendwann vorgespult und mir noch das Ende des Damenmonologs angehört. Leider.

Und nein, es hat nichts mit anspruchsvoll und grauen Zellen zu tun. Im Gegenteil - NLP wirkt manipulativ - und ja liebe Dame diesem Adjektiv ist stets eine negative Konnotation inhärent. Manipulativ vor allem auf weniger gefestigte Personen.

Ich freu' mich auf den nächsten Podcast mit dem hormongetränkten Muttergehirn!

In diesem Sinne und mit besten Grüßen aus Madrid,

Herr S.

Benn T. hat gesagt…

Das ist ja echtes Hardcore!
Musik: absolut unpassend, und das für Kommunikationsspezialisten. Der Hammer.

Die Stimme, wenn sie deutlich ist, recht ansprechend.

Das unterscheided eben den Profi!!!

Herzlichst

Benn

Anonym hat gesagt…

Mein Vorschlag ist, dass sich alle diejenigen, die NLP nicht leiden können, es kennenlernen. Und zwar indem sie bei mehreren!! Anbietern Einführungskurse besuchen, es ausprobieren und danach urteilen.

NLP sind einfach in Form gegossene Verhaltensweisen, die Menschen sowieso zeigen, und die bewußt gemacht werden. Dadurch entsteht Wahlfreiheit.

Anonym hat gesagt…

Ist dieses nervige Gedudel geplant?