09 April 2006

Braincast 28 - Systemanfaelligkeiten

Willkommen im Gruselkabinett des Gehirns: Fremde Beine im Bett, alien hands, die Familie ersetzt durch Roboter und ich selbst - tot und von Maden zerfressen. All das, aber auch weniger bildzeitungsmaessiges passiert in Braincast 28 ueber Systemanfaelligkeiten.

Diesmal spreche ich mit Katja Gaschler von der Gehirn & Geist ueber Endocannabinoide und ihre Funktion im Gehirn. Das Thema ist sehr spannend, den ganzen Artikel gibts in der Ausgabe 4/2006.

Die Musik diesmal ist primaer schraeg, was dem Thema durchaus entspricht: In The Jungle von Cowtowncor, das hart-jazzige Last Station von Mark Bordernet, Chimichanga von Mauricio Cuburu, und, zum friedvollen Abschluss Aristotle von Technetium. Das letzte kurze Stueck ist Feeling Stirred und stammt aus dem privaten Fundus von Last Future.

Ich wuensche schoene Ostern verabschiede mich bis nach Ostern!


MP3 File

1 Kommentar:

Bernhard hat gesagt…

Und ???
Wo bleiben die Epilepsien ?
Nein, jetzt nicht falsch verstehen! Dein Braincast ist das beste Podcast das momentan existiert. Die Thematik der Epilepsie ist für mich als Betroffener hochinteressant und ich finde das diese Form der Gehirnfehlfunktion mit in die Gattung der Systemanfälligkeiten eingeordnet werden sollte. Da in der neusten Forschung die Rolle der Kaliumkanäle in der Hülle der Nervenzellen des Gehirns untersucht werden, die aus irgendwelchen Gründen unbrauchbar gemacht, die Epileptische Anfälle auslösen und generalisieren, wäre es interessant diese Vorgänge näher zu beleuchten und die Rolle der verabreichten Medikamente in diesen Zusammenhang zu erläutern.
Aber ich denke jetzt wo ich das geschriebene überblicke, das diese wohl dochein wenig zu anspruchsvoll ist.
Ansonsten ein Klasse-Podcast, wie schon erwähnt, aber ein kleines Kritikschen hätte ich schon: Ich finde das im Laufe der Zeit deine Sprache doch etwas zu wissenschaftlich geworden ist und sich damit den Verständnis der weniger mit der medizinischen Sprache vertrauten Zuhörern leider entzieht. Das ist schade, weil die Machart deines Podcast doch eher auf ein solches Publikum ausgerichtet war. Aber wie schon gesagt: Allererste Sahne!